Veranstaltungs-Highlight

Hausacher LeseLenz

Hauptstr. 34, 77756 Hausach

Hausacher LeseLenz

Dichterdichte

Afrikanische Lyriker, niederländische Romanciers, internationale Stars

Im kleinen Hausach kuratiert José F.A. Oliver erfolgreich das Literaturfestival LeseLenz.

An normalen Tagen ist das "Kinzigtalbad Ortenau" der große Anziehungspunkt von Hausach, das an der berühmten "Schwarzwaldbahn" liegt. Dann gibt es noch fast 6.000 Einwohner und die traditionelle Schwarzwaldsommerfrische, der Holländer und Belgier, Franzosen und Spanier inzwischen treuer die Treue halten als die mallorcaverrückten Deutschen. Doch was sind in Hausach schon normale Tage, wenn Gedichte der Weltliteratur die Straßenlaternen entlang der Hauptstraße beflaggen, wenn im Rathaus Lesungen massenhaft Publikum anziehen, wenn Stadthalle und Mostmaierhof zum Schauplatz von Alternativrock, Liedermacherei und Poetry Slam werden, wenn afrikanische Lyriker mit niederländischen Romanciers über die Zukunft der EU ins Gespräch kommen und Schwergewichte der deutschen Literatur wie Ilija Trojanow oder Feridun Zaimoglu nurmehr einen maßgeblichen Fahrplan kennen, nämlich den mit der schnellsten Verbindung nach Hausach ins Kinzigtal. Denn in dieser anomalsten Woche des Jahres mitten im Juli bricht im kleinen Hausach der "LeseLenz" an, ein in den Sommer gerutschtes Frühlingserwachen der Literatur.

Seit 22 Jahren stampft der Hausacher Dichter José F.A. Oliver eines der spannendsten Literaturfestivals aus dem kargen Mittelgebirgsboden, organisiert Dichter-Stipendien und schafft es als akkurater Fahrdienstleister (Schwarzwaldbahn) mit seinen schreibenden Gästen im Heimatkleinstädtchen die höchste Dichterdichte Mitteleuropas herzustellen.

Während Olivers Vater einst als spanischer Zuwanderer in der Hosenträger- oder Strohhutfabrik sein Geld verdiente, belebt der Sohn nun die örtliche Gärtnerei oder eine "Erzählhütte" mit immateriellen Lesewerten. Und wer meint, die Dichter würden im winzigen Hausach keine Resonanz finden, der begreift das Schwarzwald-Echo vor lauter Nadelbäumen nicht: Gerade hier strömen regelmäßig hunderte von Interessierten zur Literatur, überfüllen die kleinen Säle und kaufen die Büchertische leer. In Metropolen und bei Buchmessen gehen zuweilen selbst internationale Stars im dichten Intercitybetrieb unter. Im sonst so stillen Hausach keineswegs.

Eintritt jeweils 5 Euro

Dauerkarte 10 Euro

Schüler*innen Eintritt frei

Kontakt

Stadt Hausach
Hauptstr. 34
77756 Hausach

Telefon 07831-7975
Fax 07831-7958
tourist-info@hausach.de

Quelle

Autor: