Wanderungen

6. Etappe von Hark nach Hausach (Westweg)

Schwierigkeit Leicht
Länge 15.8 km Dauer 06:30 h
Aufstieg 445 m Abstieg 913 m
Höchster Punkt 788 m Niedrigster Punkt 234 m
14,9 km. 4,5 h. Durchweg bequeme Forst- und Waldwege, selten steil und steinig. Die 6. Etappe stößt tief in die Mitte des Schwarzwaldes vor. Bis zum exponiert im Kinzigtal vorgeschobenen Spitzfelsen, folgt der Weg dem schmalen Kamm zwischen Wolftal und dem Einbachtal, das vom Brandenkopf herabkommt. Der 945 m hohe Brandenkopf mit seinem hohen Aussichtsturm lohnt einen Umweg, zumal auf seinem Gipfel auch das bewirtschaftete Schwarzwaldvereins-Wanderheim steht.
Eigenschaften Etappentour, aussichtsreich, Einkehrmöglichkeit
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Beim Harksattel oberhalb vom Gasthaus Hark trifft der Wanderer auf den Westweg. Über die Bergwiesen führt der Weg in den Wald hinein und um den Regeleskopf herum zum Kreuzsattel. Kurz danach, beim Wegweiser "Am Reiherkopf" zweigt die Brandenkopf-Variante des Westwegs ab. Der Hauptweg führt östlich im Hang des Reiherskopfs zum Hirzwasen.

Die Variante umgeht den Reiherskopf nördlich und quert bei der Steiglehütte die Brandenkopfstraße. Von dort geht es durch dichten Wald und an moosbewachsenen Steinblöcken vorbei hinauf zum Aussichtsturm und zum Gasthaus am Gipfel des Brandekopfs. Der Abstieg führt nun gemeinsam mit dem Hansjakob-Weg knapp unter der Bettelfrau vorbei zum Hirzwasen.

Von nun an bleibt der Westweg dem Kammverlauf zwischen dem lieblichen Einbachtal und dem Tal der Wolf treu. Mal rechts, mal links des Kammes überschreitet er die Hesselbacher Höhe, den Burzbühl (713 m) und den Ebenacker-Sattel und erreicht die romantisch auf einem Felsen gelegene Hohenlochenhütte. Ein Holzschild "Aussicht" zeigt den kurzen Abstecher zum Hohenlochen (689 m) an, von dem sich eine schöne Aussicht ins Wolftal bietet.

Beim Osterbachsattel verlässt der Westweg den Wald, unten liegt der Käppelehof inmitten von Obstwiesen. Hinter dem Weißen Kreuz und einem hübschen Weg am Waldrand steigt der schmale Waldpfad hinauf zum markanten Spitzfelsen. Der Blick vom Kreuz auf das nahe Hausach und in die Seitentäler der Kinzig entschädigt für alle Mühe. Enge Spitzkehren leiten am Waldrand hinab zur Kinzig, von wo es über den Kinzigsteg nur noch wenige Meter nach Hausach sind.

Wegbeschreibung

Hark - Harkhöhe - Bei St. Gallus - Kreuzsattelhütte - Kreuzsattel - Am Reiherskopf - Hirzwasen - Schmieders Höhe - Ebenackersattel - Bergbauernhöhe - Hohenlochenhütte - Osterbachsattel - Bildstock - Weißes Kreuz - Dollenbacherhöhe - Hofberg - Spitzfelsen - Vordere Frohnau - Bahnhof - Wintergarten - Postamt - Hausach/Kirche
Ausrüstung gute Wanderschuhe und Outdoorbekleidung
Tipp des Autors Vom Brandenkopf führt ein direkter Werg durch das Einbachtal nach Hausach. Dort, wo nach kurzem Abstieg der Westweg nach links zum Hirzwasen abbiegt, folgt der direkte Weg nach Hausach dem Bergrücken über den Rautschsattel zum Döbishof. Von dort geht es entlang der ruhigen Talstraße bis nach Hausach
Buchempfehlungen des Autors Broschüre: Wandern im Kinzigtal
Startpunkt Harksattel (Oberharmersbach)
Öffentliche Verkehrsmittel zur Hark: mit dem Zug von Offenburg nach Biberach. Von dort weiter bis nach Oberharmersbach-Riersbach (5 x täglich v. Mo - Fr, 21 min). Dann noch ca. 3 km steil bergauf bis zur Hark.

Von Hausach: mit der S-Bahn oder mit dem Zug nach Offenburg (ca. 25 Min.); mit der Schwarzwaldbahn in Richtung Konstanz (ca. 2 Stunden)

PKW B 33 - Biberach - Zell a. H. - Oberharmersbach - Riersbach

Weitere Informationen

Einkehrmöglichkeiten

Wolfach: Kreuzsattelhütte; Mai - Oktober Sonn- und Feiertags ab 10 h geöffnet

Oberharmersbach: Wanderheim Brandenkopf, Tel. 07831-6149, Mo Ruhetag

Hausach: Käppelehof, Tel. 07831-459, Mo und Di Ruhetag, sonst ab 10 h

Quelle

Schwarzwald Tourismus Kinzigtal